Denkmalpflege

Verwitterung bezeichnet man die natürliche Zersetzung von Gestein infolge dessen exponierter Lage in Wind und Wetter. Dabei spielen mehrere Prozesse zusammen, die eine physikalische Zerstörung und/oder die chemische Veränderung des Gesteins – abiotisch oder biotisch verursacht – herbeiführen. Je nach Art der Verwitterung bleiben die gesteinsbildenden Minerale erhalten (physikalische Verwitterung) oder werden aufgelöst oder umgewandelt (chemische Verwitterung).

 

Die Aufgabe der Denkmalpflege ist es zunächst die Oberflächen von biologischen und chemischen Verunreinigungen zu befreien. Im nächsten Schritt könnten bereits verlorene Teile durch Ersatzstücke ersetzt werden. Der Abschluss ist eine Konservierung. Dabei werden moderne Konservierungsmittel eingesetzt die tief in die Oberfläche eindringen und für lange Zeit das Denkmal vor Regen, Sonne und anderen Luft-Schadstoffen wirksam schützen.